Vom iPhone-Hersteller zum Kreditkartenunternehmen

n

Apple hat auf einem Event am 25.03.2019 viele neue Serviceprodukte vorgestellt. Die Apple-Jünger haben natürlich auf neue Hardware gehofft, aber da wurden sie leider enttäuscht. Dafür kam der iPhone-Hersteller mit vielen neuen digitalen- und nicht digitalen Diensten daher.

News+

Apple bringt News+ einen Magazine-Abo-Service auf den Markt. Das ist eigentlich nicht ganz neu. Es gab vor ein paar Jahren noch die Magazine-App auf den iOS-Geräten. Dort konnte man auch digitale Ausgabe von Zeitschriften erwerben. Diese sind als PDF-Datei auf dem Smartphone oder dem Tablet gewesen. Dieses Mal läuft es etwas anders.
Der Nutzer abonniert News+ für 9,99$/Monat und kann so viele Magazine wie er möchte auf Abruf lesen. Im Angebot sind z.B. das WallStreet Journal, die Washington Post und das Time Magazine. Der Dienst ist vorerst nicht in Deutschland erhältlich, soll ab vorraussichtlich im Herbst auch zu uns kommen. News+ soll mit über 300 Magazinen in Europa starten.

Apple Card

Es wird eine eigene Kreditkarte von Apple geben. Diese wird vor allem in Verbindung mit ApplePay über das iPhone genutzt. Dennoch wird der Inhaber auch eine physische Kreditkarte aus Titan bekommen. Allerdings werden dort keine Namen, keine Kreditkartennummern, Sicherheitszahlen oder ähnliche Informationen drauf stehen. All diese Informationen sind lokal auf dem iPhone gespeichert. So wie auch alle Zahlungsinformationen. Aber damit nicht genug. Die Karten wird komplett gebührenfrei sein. Außerdem wird es ein Cashback-System geben, dass wie folgt aussieht. Wer per ApplePay etwas bezahlt bekommt 2% Cashback, wer bei Apple etwas mit der Karte kauft bekommt 3% und wer mit der physischen Karte etwas kauft bekommt 1% zurück. Allerdings ist noch nicht klar, in welcher Form man den Cashback bekommt.  Vielleicht kann man das nur bei Produkte aus dem AppStore oder dem iTunes Store einsetzen oder auch für Hardware-Produkte von Apple? Die AppleCard wird vorerst nur in den USA erhältlich sein.

Apple Arcarde

Mobile Gaming boomt in den letzten Jahren und viele gehen davon aus, dass der Markt immer weiter wachsen wird. Das hat auch Apple erkannt und bringt mit Apple Arcarde einen Gaming-Service auf den Markt. Allerdings soll es dabei nicht primär um Online-Spiele gehen, sondern es sollen vor allem grafisch-anspruchsvolle Titel direkt auf dem iOS-Gerät gespielt werden können. Das soll auch ohne Internetverbindung möglich sein. Hier besteht übrigens auch, so wie beim News+ Service, die Möglichkeit das ganze mit der Familie zu teilen. Das heißt alle Services sind im Familien-Abo der iCloud mit inbegriffen.
Da der Service erst im Herbst startet (auch in Deutschland) ist noch nicht sehr viel zu Spielen oder Preisen bekannt.

Bildquelle: www.apple.com

Apple TV Channels

Die Apple TV Plattform existiert ja schon seit längerer Zeit. Diese konnte man aber nur exklusiv auf der Apple-TV Set-Top-Box nutzen. Dies ist nun vorbei. Apple arbeitet nun mit TV-Herstellern wie Samsung und Sony zusammen um Apple TV mehr Kunden anzubieten. Sogar über den Mac ist die Plattform nur erreichbar. Bei Apple TV Channels geht es darum, dem Kunden die Möglichkeit zu geben, Sender wie HBO über Apple TV zu empfangen. Allerdings muss man das natürlich extra bezahlen. Hier ist leider auch nicht klar wie viel das Ganze kosten soll. Man kann den Service mit Sky in Deutschland vergleichen.

Apple TV+

Dies ist eine Erweiterung des Apple-TV-Service und ist zu vergleichen mit Netflix oder Amazon Prime Video. In diesem Streaming Service werden exklusiv produzierte Serien und Filme, die es nur bei Apple geben wird, zur verfügung stehen. Es wird auch eine eigene Morning Show bei diesem Dienst geben. Apple hat Stars wie Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Oprah Winfrey mit ins Boot geholt. Aber auch hinter der Kamera ist was geboten. J.J. Abrams und Steven Spielberg werden auch Inhalte für Apple produzieren. Der Dienst wird schon im Mai diesen Jahres starten. Preise sind derzeit noch keine bekannt.

Fazit:

Das Apple Event war sehr lange und es wurden auch viele Serviceprodukte vorgestellt. Allerdings war viel auch einfach nicht sehr konkret und daher muss man einfach abwarten bis die Services gestartet sind. Spannend bleibt auch, was wir hier in Deutschland noch von diesen Serviceprodukten nutzen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.