Die WWDC2018 – iOS12, MacOS und mehr….

Das war die WWDC 2018

 

Wieder einmal hat Apple dieses Jahr auf dem Word Wide Developer Congress kurz, WWDC 2018 allerlei neuste Software präsentiert. Hardware gab es dieses Jahr keine zu sehen. Aber dafür ein neues iOS12, watchOS, tvOS und auch ein brandneues MacOS. Da Software heute noch wichtiger in der Technikbranche ist, als früher, kann sie heute entscheiden ob ein Produkt auf dem Markt erfolgreich ist oder nicht. Also man sollte niemals die Macht von Software unterschätzen.

 

WatchOS und tvOS auf der WWDC 2018

Ich fange mit den zwei nicht so interessanten Themen an, da sich dort am wenigsten auf der WWDC getan hat. Die Software der Apple Watch erleichtert es einem nun die sportlichen Aktivitäten aufzuzeichnen, da sie automatisch erkennt sobald man mit dem Sport beginnt. Außerdem wurden 12 neue Sportarten hinzugefügt u.a. Wandern und Yoga. Die Podcast-App ist nun direkt auf der Uhr verfügbar. Sie verfügt nun auch über eine Walke-Talkie-Funktion. Hierbei wird eine kurze Sprachverbindung zwischen zwei Apple Watches hergestellt.
Siri kann nun auf der Uhr ohne den Befehel „Hey Siri“, aktiviert werden. Es reicht das einfache anheben des Arms.

Das tvOS bekam ein großes 4k- und Dolby Atmos-Update. Außerdem wurden neue Wallpaper hinzugefügt. Darunter auch reale Aufnahmen der Erde, die von der ISS gemacht wurden.

 

 

IOS 12 auf der WWDC 2018

Die neue Version des mobilen Betriebssystems fokussiert sich vor allem darauf, alte iPhone Modelle schneller zu machen. Daher werden auch alle unter iOS11 laufenden Geräte das Update bekommen. Im Klartext, ab dem iPhone 5S wird ein Update auf iOS12 möglich sein. Das ist wirklich der Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass Androidgeräte teilweise schon nach einem Jahr kein Update mehr auf das neue Betriebssysteme bekommen.

Außerdem wird bei Apple nun auf die gesunde Nutzung des Smartphones geachtet. Das heißt, dass iPhone analysiert das Nutzungsverhalten und verhindert eine übermäßige Nutzung und daraus bedingte gesundheitliche Folgen wie z.B. Schlafmangel.

 

Bildquelle: www.apple.com/newsroom
Das neue iOS12 Dashboard

 

Die Augmented-Reality-Technik wird bei iOS 12 eine neue größere Rolle spielen. Es gibt ein virtuelles Maßband. Mithilfe der Kamera lassen sich nun reale Gegenstände exakt ausmessen. Siri bekommt die neue Shortcuts Funktion. Dadurch können bei Apps von Drittanbietern verschiedene Aufgaben durch einen Sprachbefehl ausgelöst werden. Auf das kurze “Hey Siri, ich fahre jetzt nach Hause” hin könnte die Software dann in der Wohnung die Heizung und das Licht anmachen und einen Radiosender einstellen, der läuft, wenn man ankommt.

FaceTime ermöglicht nun Gruppenchats/telefonate mit bis zu 32 Teilnehmern. Die Software zeigt dabei stets das Fenster der gerade redenden Person etwas größer an als die der übrigen Teilnehmer.

Viel amüsiertes Gelächter ernten Erweiterungen, mit denen Apple seine animierten Emojis, die sogenannten Animojis, aufwerten will. Die Software beherrscht künftig nicht nur Gesichts-, sondern auch Zungenerkennung, sodass man seine Mimik mit Zungenspiel erweitern kann. Zum anderen kann man künftig zusätzlich zu den mitgelieferten Figuren eigene Figuren nach dem Baukastensystem zusammenstellen.

Hierdurch lässt sich ein sogenanntes Memoji erstellen. Was im Endeffekt ein digitales Abbild des eigenen Gesichts ist.

 

 

MacOS auf der WWDC 2018

Das macOS Mojave genannte Update wird einen sogenannten Dark Mode mitbringen. Ist dieser aktiv, werden Bildschirmhintergründe und Fenster in dunklen Farben dargestellt. Interessant wird das in Kombination mit der Funktion Dynamic Desktop, die die Helligkeit des Bildschirmhintergrunds an die jeweilige Tageszeit anpasst.

Für mehr Ordnung auf dem Desktop sollen Stacks sorgen, virtuelle Stapel, auf die man zusammengehörige Dateien “stapelt”; sie klappen auf, sobald man drauf klickt. Abzuwarten bleibt, welche Vorteile diese Stapel gegenüber herkömmlichen Ordnern haben. Großen Jubel löst die Ankündigung aus, dass der Safari-Browser um eine weitere Schutzfunktion erweitert wird. Diese soll Tracking über Social-Media-Buttons verhindern.

 

Bildquelle: www.apple.com/newsroom
Der Darkmode im neuen macOS

 

Bemerkenswert ist, dass Apple vier von iOS bekannte Apps auf den Mac bringt: Sprachmemos, News, Aktien und die Home-App. Erst kurz vor Ende der Keynote wird klar, dass diese Apps gleichzeitig einen Vorgeschmack auf ein neues Tool geben, das Apple 2019 Entwicklern bereitstellen will. Damit soll es in Zukunft möglich werden, iOS-Apps mit wenig Aufwand an macOS anzupassen. Das Ergebnis wäre, dass potenziell Hunderttausende iOS-Apps auch auf dem Mac laufen werden. Bis es soweit ist, werden aber noch mindestens eineinhalb bis zwei Jahre vergehen.

 

Fazit:

Ab dem Update kann unsere Applewatch selbst aufzuzeichnen, wir müssen nicht mehr Siris Namen rufen, 4k ist nun kein Problem mehr, mein altes iPhone wird wieder schneller und trotzdem nutze ich es gesünder.  Siri sorgt auch für eine angenehme Begüßung zuhause, wo ich gleich mit 32 Familienmitgliedern in Konferenz stehe um ihnen meine neusten Pandagrimassen zu zeigen, mein MAC strahlt mich abends nicht mehr so an, während ich meine Stacks sortiere oder noch etwas sicherer surfe und auch in Zukunft wird meinem MAC nicht langweilig

 

Bildquelle: www.apple.com/newsroom

 

Liebe Grüße,

euer Alex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.